Zwischenruf Wirtschaft (November)

Institute erwarten im nächsten Jahr kräftigeres Wirtschaftswachstum

Die gestiegene Zuversicht in der brasilianischen Wirtschaft, die bereits für einen Höhenflug der Börse in São Paulo gesorgt hat, ist nun auch in den Konjunkturprognosen der Wirtschaftsinstitute für das nächste Jahr ablesbar. Jüngsten Umfragen zufolge erwarten diese nun nach drei Rezessionsjahren für 2018 einen robusten Wirtschaftsaufschwung.

Zu den optimistischen Finanzinstituten gehört die Privatbank Fibra. Die Bank hob ihre Wachstumsprognose für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im kommenden Jahr nochmals an - von 3,7% auf 4,1%. Dieses Jahr erwartet das Institut statt eines Zuwachses von 0,7% nun ein Plus von 0,8%. In der Begründung der Prognose für das nächste Jahr verwies die Bank auf "die Auswirkung des Rückgangs der realen Zinssätze auf die Gesamtnachfrage in den nächsten Quartalen". Dazu führte Fibra das stärkere Wachstum in China und den entwickelten Volkswirtschaften, die bessere Stimmung in allen Wirtschaftsbereichen in Brasilien, den starken Rückgang der Inflationsrate im Land, der den privaten Konsum stimuliert, und die Erholung des Kreditmarktes auf.

Die staatliche Institution zur Überwachung der öffentlichen Ausgaben IFI (Instituição Fiscal Independente) erhöhte ihrerseits die Prognose für das Wirtschaftswachstum im nächsten Jahr von 1,96% auf 2,3%. Im laufenden Jahr erwartet die Institution aufgrund des unerwartetem Wachstum von 0,2% im zweiten Quartal nun ein Wachstum von 0,7%. In ihrer Prognose zu Jahresbeginn hatte das IFI nur mit einer Zunahme des BIP von 0,46% gerechnet. Angesichts der bereits vorliegenden Zahlen aus dem erweiterten Einzelhandel und der Industrieproduktion geht das Institut davon aus, dass die Wirtschaftsleistung auch im dritten Quartal um 0,2% gestiegen ist.

Die Privatbank Itaú hatte bereits in der ersten Oktoberwoche ihre Wachstumsprognose für 2018 von 2,7% auf 3% nach oben korrigiert. Für das laufende Jahr beließ die Bank ihre Schätzung bei 0,8%. Die BIP-Prognose für 2018 in der wöchentlichen Umfrage der Zentralbank unter Finanzmarktanalysten ("Boletim Focus") ist die fünfte Woche in Folge gestiegen auf 2,43% nach 2,38% in der Woche davor.

Quelle: AHK São Paulo, Germany Trade & Invest

Wichtige Links zu ökonomischen Daten

Brasilianisches Statistisches Amt (Englisch, Spanisch, Portugiesisch):
www.ibge.gov.br

Brasilianische Zentralbank (Englisch, Portugiesisch):
www.bcb.gov.br

Brasilianisches Wirtschaftsinstitut IBRE (Portugiesisch):
www.fgv.br/Ibre

Brasilianisches Außenministerium (Englisch, Spanisch, Portugiesisch):
www.mre.gov.br

Außerdem empfiehlt sich ein Blick in die Homepage des Internetinformationsdienstes für Lateinamerika LatinFocus (Englisch, Spanisch):
www.latin-focus.com 





Länderanalyse "Brasilien" der Bayerischen Landesbank

 Länderanalyse Brasilien

 Brasilien: Krisenland mit viel Potenzial - die Wirtschaft setzt jetzt auf schnelle Reformen
Quelle: IHK-Magazin für München und Oberbayern (8/2016)

Zwischenruf Oktober

Konsum der Familien führt den Erholungsprozess an

Zwischenruf September

Anzeichen für einen Wirtschaftsaufschwung in Brasilien mehren sich

Zwischenruf August

Brasilianische Industrieproduktion ist im ersten Halbjahr um 0,5% gestiegen

Zwischenruf Juni

Brasilianisches BIP wächst im ersten Quartalsjahr um 1%

Zwischenruf Mai

Mercosul will Stagnation überwinden und kündigt Investitionsabkommen an

Zwischenruf April

Importe steigen in den ersten beiden Monaten des Jahres 2017 um 11%

Zwischenruf März

Deutsche Industrieunternehmen planen neue Investitionen in Brasilien

Zwischenruf Februar

IWF rechnet mit 0,2% Wachstum in Brasilien

Zwischenruf Januar

Schwache Industrieproduktion bremst Investitionen weiter aus

Zwischenruf Dezember

Unternehmern und Ökonomen fordern weitere Reformen von der Regierung

Zwischenruf November

Verschuldung der brasilianischen Haushalte sinkt - privater Konsum könnte 2017 wieder

Zwischenruf Oktober

Regierung bringt ambitioniertes Konzessions- Privatisierungspaket auf den Weg

Regierung bringt ambitioniertes Konzessions- Privatisierungspaket auf den Weg 

Zwischenruf September

Präsident Temer darf sich nicht viele Fehler erlauben

Zwischenruf August

IWF erwartet Abschwächung der Rezession in Brasilien

Zwischenruf Juli

Industrieproduktion im April überraschend um 0,1% gestiegen

Zwischenruf Juni

Erholung der Wirtschaft wird trotz neuer Regierung nur langsam erfolgen

Zwischenruf Mai

Substitution von Importprodukten durch die Abwertung des Real gestiegen

Wirtschaftskrise setzt der Eröffnung neuer Autowerke in Brasilien ein Ende

Zwischenruf März

Brasilianisches BIP ist 2015 um 3,8% gesunken - stärkster Einbruch seit 1990

Zwischenruf Februar

Brasilianische Regierung will flexiblere Haushaltsziele

Zwischenruf Januar

IWF prognostiziert für 2016 weiteren Einbruch der brasilianischen Wirtschaft um 3,5%

Zwischenruf Dezember

Brasilianische Zentralbank belässt Leitzins Selic bei 14,25% 

Zwischenruf November

Regierung plant weitere Haushaltskürzungen und die Wiedereinführung der Finanztransaktionssteuer

Zwichenruf Oktober

S&P entzieht Brasilien den "Investment Grade" und senkt Aussichten auf negativ